Suche
Kategorien
Kategorien
  • Tiefpreisgarantie
  • Eigene Produktion
  • Express Lieferung
  • Kostenloser Digitale Probe
  • Spezialisiert auf Großbestellungen

WAS IST PSA?

PSA steht für persönliche Schutzausrüstung . PSA sind für Menschen die einen riskanten Job betreiben und der Sie vor möglichen Gefahren schützen kann, so wie z.B. durch bestimmte Hilfsmittel oder Geräte. Hierbei können Sie an verschiedene Arten von Schutzmitteln denken, wie Atemschutz , Gehörschutz , Gesichtsschutz , Handschutz , Kopfschutz , Augenschutz , Schutz vor dem fallen. Eine Möglichkeit um Arbeitskleidung bedrucken zu lassen, bietet Ihnen Shirts-bedrucken.de. Alle Schutzausrüstungen in unserem Bereich, entsprechen der EU-Richtlinien und gelten für die persönlichen Schutzausrüstungen 89/686 / EWG. Die Arbeitskleidung die an diese Richtlinien entsprechen, schützt Sie vor den Gefahren für Gesundheit und Sicherheit.


Allgemeine Anforderungen an die persönlichen Schutzausrüstungen:

Es gibt allgemeine Anforderungen, die alle PSA erfüllen müssen:

  • Die PSA muss geeignet sein gegen Gefahren, bei denen der Arbeitnehmer angemessen geschützt wird
  • Die PSA muss hohen Schutz während der Arbeit bieten, darf die anderen Kollegen aber nicht bei Ihrer Tätigkeit behindern (Hygiene und Gesundheit dürfen Ihre Kollegen nicht beeinträchtigen).
  • Die PSA muss auf die ergonomischen Vorschriften zutreffen, um die Gesundheit des Arbeitnehmers zu gewährleisten. Sie darf keine Gefahren oder Störungen während der Arbeit verursachen und muss bequem und leicht sein, aber dennoch ausreichend fest gegen Fremdeinwirkungen sein.

 

Der Schutz ist notwendig und variiert je nach Beruf. Persönliche Schutzausrüstung kann gesetzlich vorgeschrieben werden, ist aber nicht immer der Fall. Möchten Sie wissen, welche PSA für Sie als Arbeitnehmer verpflichtet ist, dann können Sie diese bei Risikobestandsaufnahme und – Auswertung finden.


Grundsätzlich muss der Arbeitgeber dafür sorgen, dass persönliche Schutzausrüstungen gratis zum Gebrauch zur Verfügung stehen. Auch die entsprechenden Informationen und Gebrauchsanweisungen müssen dabei sein. Die PSA müssen auch regelmäßig gewartet werden, damit die Sicherheit gewährleistet werden kann. Sollte sich herausstellen, dass die PSA nicht mehr den Richtlinien entspricht, dann müssen diese sofort ausgetauscht werden.
Es liegt also eine große Verantwortung bei dem Arbeitgeber, jedoch hat der Arbeitnehmer auch die Verpflichtung im Hinblick auf die Verwendung zu tragen. Wenn PSA angeboten werden, dann ist der Arbeitnehmer verpflichtet um diese Kleidung zu nutzen und die desbetreffenden Regeln davon einzuhalten.

 

PSA sind in vier Kategorien eingeteilt:

Diese sind zum Schutz gegen geringe, mittlere und hohe bzw. tödliche Gefahren. Kategorie I kann ungeprüft gekennzeichnet werden, Kategorie II benötigt eine EU-Baumusterprüfung und III und IVdarüber hinaus eine Qualitätssicherungskontrolle.
-Die erste Kategorie bietet Schutz gegen ein geringes Risiko, z.B. das tragen einer Sonnenbrille während der Arbeitstätigkeiten, wenn die Sonne die Arbeit behindert, oder das Tragen eines Regenanzugs, wenn der Regen Sie bei der Arbeit schützen soll. Die PSA ist in dieser Kategorie befreit von allen Anforderungen der Richtlinie 89/686 / EWG.
Die erste Kategorie wird eingeteilt, bei leichten Verletzungen, Sie ist nicht meldepflichtig und es kann einen krankheitsbedingter Ausfall von mindesten 3 Tage geben.

 

-Die zweite Kategorie umfasst die persönliche Schutzausrüstung gegen mittlere Risiken zu schützen. Dies könnte das Tragen von Schutzbrille oder Helm sein. Die zweite Kategorie wird eingeteilt, bei leichten Verletzungen, es ist ein meldepflichtiger Unfall und der krankheitsbedingte Ausfall ist größer 3 Tage. In diesem Fall ist auch der Hersteller verantwortlich für die Erstellung der technischen Unterlagen. Darüber hinaus muss ein erkennendes Prüfinstitut diese PSA überprüfen und genehmigen. Die PSA in dieser dritten Kategorie bieten Schutz vor hohen Risiken. Und diese dritte Kategorie wird eingeteilt, bei mittelschwerer bis schwerer irreversiblen Verletzung einer oder mehrerer Personen, Arbeits- / Gewerbeunfähigkeit. Die vierte Kategorie wird eingeteilt bei Tod einer oder mehrerer Personen.

 

Da S3 und S4 inakzeptable Folgen haben, gliedert sich die PSA nur in drei Klassen.
Je höher die Kategorie desto anspruchsvoller sind die Bedingungen, die bei der Herstellung und Gestaltung des Produktes zu realisieren sind.
- Es ist offensichtlich, dass die PSA in diesen Kategorien sehr hohen Anforderungen erfüllen müssen. Diese gelten für die EG-zugelassenen Qualitätssicherungssysteme.

 

-Darüber hinaus gibt es noch eine weitere Kategorie, die Kategorie 0. Alle diese persönlichen Schutzausrüstungen in dieser Kategorie sind gesetzlich nicht gedeckt. Möchten Sie mehr über PSA wissen oder haben Sie Interesse sich PSA Bekleidung bedrucken zulassen, dann zögern Sie nicht und beantragen Sie ein kostenloses Angebot. Oder nehmen Sie einfach Kontakt mit unserem Kundenservice auf.